Das Retortenverfahren Automatic Closed Destillation System (ACD-System)

Die Herstellung 
Das Retortenverfahren Automatic Closed Destillation System (ACD-System)


Das industriell am deutlichsten entwickelte Verfahren ist das so genannte Retortenverfahren. Es heißt so, weil es sich hierbei um einen kontrollierbaren Vorgang handelt, der beliebig oft (in Retorte) wiederholt werden kann. Beim industriellen Retortenverfahren wird sortenreines Holz, zumeist Buche, nach der Trocknung in eine Hitzekammer gege­ben und bei circa 450° Celsius (Reichert­Verfahren) bis 550° Celsius (Lambiotte-Verfahren) über viele Stunden langsam carbonisiert.
Im Gegensatz zu anderen Systemen erhält man eine höhere und gleichmäßigere Destillation und damit eine hohe und gleichbleibende Qualität. Eines der wesentlichen Merkmale von Holzkohle aus der industriellen Produktion, ist ein höheres Maß an festen Kohlenstoff (C-fix). Im ACD - System werden anstelle des Kohlenstoffes die flüchtigen Bestandteile verbrannt. Dies verbessert nicht nur die Qualität der Kohle, sondern wirkt sich auch auf die Umwelt positiv aus.